Solidarität mit dem Labitzke-Areal: Keine Räumung auf Vorrat!

[[{"type":"media","view_mode":"media_large","fid":"59","attributes":{"alt":"","class":"media-image","height":"360","style":"line-height: 1.538em; width: 480px; height: 360px; margin-left: 20px; margin-bottom: 20px; float: right;","typeof":"foaf:Image","width":"480"}}]]Die Autonome Schule Zürich (Verein Bildung für Alle) solidarisiert sich mit den Besetzer_innen und den verbliebenen Mieter_innen des Labitzke-Areals und unterstützt ihren wichtigen Kampf.

Das Areal und der nahe Autonome Beauty Salon (ABS) waren und sind ein wichtiger kultureller und politscher Freiraum in der Stadt Zürich – auch für migrantische Themen und Gruppen.

Das Labitzke und der ABS sind weiterhin von einer Räumung auf Vorrat bedroht, obwohl durch den Rekurs der Mieter_innen gegen ihre Ausweisung etwas Zeit gewonnen werden konnte. Der Immobilienkonzern Mobimo hat für sein Neubauprojekt noch keine Baubewilligung. Eine Räumung wäre deshalb ein bedenklicher Präzendenzfall. Sie würde ein Ende des Grundsatzes bedeuten, dass ohne Baubewilligung besetzte Häuser nicht geräumt werden.

Der Grundsatz „Keine Räumung auf Vorrat“ muss aufrechterhalten werden. Er ermöglicht in Besetzungen und Zwischennutzungen den kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Freiraum, den diese Stadt unbedingt braucht. Auch die ASZ war in ihrer fünfjährigen Geschichte immer in Besetzungen oder Zwischennutzungen beheimatet. Ihr aktueller Standort ist gegenwärtig nur bis Ende Juli gesichert.

Zürich gehört uns allen!

Links:
Labitzke-Areal
H
omepage der Besetzung
A
utonomer Beauty Salon